Spielplan

zur Übersicht

Elektra FRANKFURT OPERA NIGHT

Richard Strauss 1864–1949

Tragödie in einem Aufzug
Text von Hugo von Hofmannsthal nach Sophokles
Uraufführung 1909, Königliches Opernhaus, Dresden

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Einführungen eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Holzfoyer und kurz vor der Premiere als Video

Im Rahmen dieser Neuinszenierung findet am 2. April um 11 Uhr im Holzfoyer die 6. Kammermusik statt.

Musikalische Leitung Sebastian Weigle

Klytämnestra Susan Bullock
Elektra Aile Asszonyi
Chrysothemis Jennifer Holloway
Aegisth Peter Marsh
Orest Kihwan Sim
Der Pfleger des Orest Franz Mayer
Ein junger Diener Jonathan Abernethy
Die Aufseherin Nombulelo Yende°
Fünf Mägde Katharina Magiera, Judita Nagyová, Bianca Andrew, Barbara Zechmeister, Monika Buczkowska

°Mitglied des Opernstudios

Elektra ist von einem einzigen Gedanken besessen: Rache zu nehmen für den Mord an ihrem Vater Agamemnon.

Dieser wurde von ihrer Mutter Klytämnestra zusammen mit deren Geliebten Aegisth ermordet; Klytämnestra nahm ihrerseits Rache dafür, dass Agamemnon ihre Tochter Iphigenie geopfert hatte, um für die von ihm befehligte Flotte günstige Winde auf der Fahrt nach Troja zu erlangen. Elektra und ihre Schwester Chrysothemis, die sich nichts anderes als ein normales Leben wünscht, werden wie Gefangene gehalten. Ihr Bruder Orest wurde als Kind in die Verbannung geschickt; auf seine Rückkehr wartet Elektra sehnsüchtig.
Da überbringen zwei Fremdlinge die Nachricht vom Unfalltod Orests. Kann Elektra ihre Schwester dafür gewinnen, den Sühnemord an der Mutter nunmehr zusammen mit ihr auszuführen? Oder muss sie es allein auf sich nehmen? Und wer sind die beiden Fremdlinge?

Hugo von Hofmannsthal schrieb sein Drama nach Motiven des Sophokles 1903. Wenige Jahre zuvor hatten Josef Breuer und Sigmund Freud ihre Studien über Hysterie veröffentlicht. Anders als die antike Tragödie richtet Hofmannsthal den Fokus ganz auf die Psyche Elektras. Noch tiefer in deren Seelenleben dringt die auf dem Schauspiel basierende Oper von Richard Strauss ein; damit begann die überaus fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Komponisten und dem Dichter. Mit ungeheurer Wucht und in kühnen Harmonien macht das groß besetzte Orchester erlebbar, wie die junge Frau in immer neuen Schüben von ihren Rachefantasien überrollt und in extreme Zustände getrieben wird. Das Werk greift so die Erkenntnisse des Begründers der Psychoanalyse auf, die sich zu Beginn des Jahrhunderts verbreiteten; Elektra mutet in ihrem Lichte fast wie eine klinische Studie an.

FRANKFURT OPERA NIGHT

Dresscode: Elegant. Oper: Elektrisierend.

Feiern Sie mit uns einen festlichen Opernabend beginnend mit rotem Teppich und einem kleinen Empfang speziell für Sie. Nach der Vorstellung des gefeierten Opern-Dramas von Richard Strauss erwartet Sie im stimmungsvoll beleuchteten Wolkenfoyer ein kurzweiliges Get-together mit Flying Buffet (nur mit Sonderticket, limitierte Plätze): Die Künstler*innen des Abends überraschen mit Pop-up-Performances und Sie haben die Gelegenheit mit ihnen, den Mitarbeiter*innen der Oper und anderen Gästen ins Gespräch zu kommen.

Mit Ihrem Ticket unterstützen Sie die künstlerische Arbeit der Oper Frankfurt.

18.30 Einlass, 19.30−21.15 Uhr Vorstellung, 21.15−23 Uhr Get-together

Buchungshinweis: Die Frankfurt Opera Night können Sie wahlweise inklusive Get-together buchen, oder nur mit Vorstellungsbesuch und kleinem Empfang vorab. Wenn Sie Ihr Ticket inklusive Get-together buchen möchten, klicken Sie im Ticketshop nach der Auswahl Ihres Sitzplatzes auf den Button »Get-together«.