Spielplan

zur Übersicht

La Damoiselle élue / Jeanne d’Arc au bûcher

Claude Debussy 1862-1918
Arthur Honegger 1892-1955

LA DAMOISELLE ÉLUE

Poème Lyrique
Text von Dante Gabriel Rossetti.
Uraufführung 1893
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

JEANNE D’ARC AU BÛCHER

Dramatisches Oratorium
Text von Paul Claudel.
Uraufführung 1938
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Premiere vom 11. Juni 2017

Einführung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Holzfoyer.

 

Musikalische Leitung Titus Engel

La Damoiselle Élue

Die Auserwählte Elizabeth Reiter
Eine Erzählerin Katharina Magiera

Jeanne D’arc Au Bûcher

Jeanne D’arc Johanna Wokalek
Bruder Dominique Sébastien Dutrieux
Die Heilige Jungfrau Florina Ilie°
Heilige Margarethe Elizabeth Reiter
Heilige Katharina Katharina Magiera
Porcus, Ein Herold, Kleriker I Peter Marsh
Eine Stimme, Ein Herold Pilgoo Kang°
Der Esel, Ein Herold, Kleriker II Étienne Gillig
Zeremonienmeister, Duc de Bedford Cedric Chayrouse
Perrot, Ein Herold, Ein Priester Oliver Konietzny
Jean de Luxembourg Julia Katharina Heße
Regnault de Chartres Florian Richter
Guillaume de Flavy Roberto Cassani
Mühlenwind Pere Llompart
Mutter Weinfass Michaela Schaudel
Pecus I Alexey Egorov
Kind Solo Solistin des Kinderchores der Oper Frankfurt

°Mitglied des Opernstudios

Fallen wir zurück ins Mittelalter? Drängende Fragen unserer Zeit stellen die katalanischen Theatermacher von La Fura dels Baus mit ihrer packenden Inszenierung. Honeggers dramatischem Oratorium Jeanne d’Arc au bûcher ist eine Kantate von Debussy als schwebender Prolog vorangestellt. Getragen von zarten Klängen, blickt eine jung Verstorbene – die Auserwählte – voll Wehmut auf ihren Liebsten herab, der noch auf Erden weilt. Auf Erlösung hoffend, aber auch voll Todesangst blickt die Heilige Johanna auf dem Scheiterhaufen zum Himmel hinauf. Im Moment ihres Flammentods lässt der Librettist Paul Claudel sie nochmals Stationen ihres Weges durchleben: Wie die Stimmen sie zu ihrer kriegerischen Mission aufriefen; wie sie den König in Reims zur Krönung führte und die Engländer in Orléans besiegte; schließlich, wie man ihr in Rouen den Prozess machte. Dabei trifft sie auf eine vertierte Menge, die ihr mal zujubelt, sich mal zur Hexenjagd auf die spätere Nationalheilige Frankreichs aufhetzen lässt. Mit Wucht entfaltet die mythische Lichtgestalt ihre Faszination.