Spielplan

zur Übersicht

Lady Macbeth von Mzensk

Dmitri D. Schostakowitsch 1906-1975

Oper in vier Akten / UA 1934
Text von Dmitri D.Schostakowitsch und Alexander G. Preis nach Nikolai S. Leskow.

In russischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Einführung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Holzfoyer

Musikalische Leitung Sebastian Weigle

Katerina Ismailowa Anja Kampe
Sergei Dmitry Golovnin
Boris Ismailow / Alter Zwangsarbeiter Dmitry Belosselskiy
Sinowi Ismailow Evgeny Akimov
Der Schäbige Peter Marsh
Sonetka Zanda Švēde
Pope Alfred Reiter Polizeichef Iain Macneil
Verwalter / Sergeant Anthony Robin Schneider
Axinja Julia Dawson Hausknecht Mikołaj Trąbka
Polizist / Wachposten Dietrich Volle
Lehrer / 1. Vorarbeiter Theo Lebow
Betrunkener Gast / 2. Vorarbeiter Michael Mccown
3. Vorarbeiter Hans-Jürgen Lazar
Zwangsarbeiterin Barbara Zechmeister
Kutscher Alexey Egorov
Mühlenarbeiter Pavel Smirnov

Eine Frau, gefangen in einem System allgegenwärtiger Unterdrückung, Überwachung und trostloser Verrohung; als sie sich daraus befreien will, wird sie zur mehrfachen Mörderin.

Nikolai S. Leskow schrieb seine Novelle Lady Macbeth aus dem Bezirk Mzensk 1864, drei Jahre nach der Aufhebung der Leibeigenschaft in Russland. Als Schostakowitsch den Stoff 1934 für seine zweite Oper aufgriff, war der Erfolg durchschlagend. Der Komponist gab vor, das Schicksal der Kaufmannsgattin Katerina Ismailova als Beispiel für den Klassengegensatz zu behandeln. Katerinas Aufbegehren beginnt damit, dass sie ein Verhältnis mit dem Arbeiter Sergei eingeht, während ihr Ehemann auf Reisen ist. Als ihr Schwiegervater Boris den beiden auf die Spur kommt, vergiftet sie ihn. Und als ihr Gatte zurückkehrt und die Liebenden überrascht, wird auch er aus dem Weg geräumt. Doch die Morde fliegen auf: Noch während des Hochzeitsfestes verhaftet die Polizei das Paar. Auf dem Weg ins sibirische Straflager macht Katerina ihrem Leben ein Ende und reißt Sonetka, mit der Sergei angebandelt hat, mit in den Tod.

Als Stalin die Oper zwei Jahre nach der Uraufführung erlebte, ließ er in der Prawda einen Artikel erscheinen, der den Komponisten und sein Werk unter dem bösen Titel »Chaos statt Musik« scharf angriff. Das löste bei Schostakowitsch Todesangst aus; er ging in die innere Emigration. Seine aufregende Lady Macbeth aber, in der die krasse Schilderung von Katerinas unerträglicher Lebenssituation mit Ausbrüchen ekstatischer Sinneslust und lyrischen Momenten, die uns tief in ihr Herz blicken lassen, abwechselt, hat sich seit Jahrzehnten einen festen Platz im Repertoire zurückerobert.

Mit freundlicher Unterstützung