Spielplan

zur Übersicht

Die Walküre

Erster Tag des Bühnenfestspiels Der Ring des Nibelungen

Richard Wagner 1813-1883

Text vom Komponisten

Premiere vom 31. Oktober 2010

Mit deutschen und englischen Übertiteln
Einführung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Holzfoyer

Muiskalische Leitung Sebastian Weigle
Siegmund Peter Wedd
Hunding Taras Shtonda
Wotan James Rutherford
Sieglinde Amber Wagner
Brünnhilde Christiane Libor
Fricka Claudia Mahnke
Gerhilde Irina Simmes
Ortlinde Elizabeth Reiter
Waltraute Nina Tarandek
Schwertleite Katharina Magiera
Helmwige Ambur Braid
Siegrune Karen Vuong
Grimgerde Stine Marie Fischer
Rossweiße Judita Nagyová

Nachdem in der vergangenen Spielzeit Das Rheingold als einzelnes Werk wiederaufgenommen wurde, folgt nun Die Walküre. Die Handlung kreist um das Wälsungenpaar Siegmund und Sieglinde, von Wotan mit einer Menschenfrau gezeugt, seit Jahren voneinander getrennt. Sie finden und verlieben sich, als Siegmund in höchster Not in einer Hütte Zuflucht sucht; es ist die seines Todfeindes Hunding, der Sieglindes Mann ist. Dem Paar gelingt die Flucht. Wotans Ehefrau Fricka aber pocht auf Einhaltung der Gesetze, deren Hüter Wotan ist und die auch die Ehe schützen. Der Gott muss Siegmund preisgeben. Die Walküre Brünnhilde, die er mit Erda gezeugt hat, widersetzt sich seinem Befehl und rettet Sieglinde, die von Siegmund ein Kind erwartet. Wotan verstößt Brünnhilde und versetzt sie in Tiefschlaf. Doch er schützt sie durch einen Feuerring, den erst Sieglindes Spross Siegfried einst überwinden wird. Jens Kilian über sein Bühnenbild zum Frankfurter Ring, einer Skulptur von vier gegeneinander drehbaren, leicht geneigten Ringen: »Vom kalten, mystischen Blau der Rheingold-Szenerie ausgehend, kommen natürlichere Töne ins Spiel. Die Weltesche, aus der Wotan den Speer gebrochen hatte, zeigt sich als Baumstumpf. Der Weg führt zu menschlicheren Dimensionen. Die Suche nach dem Sinn geht weiter.«