Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Kateryna Kasper

Sopran

Kateryna Kasper
© Barbara Aumüller

Seit 2014/15 im Ensemble und zuvor als Mitglied des Opernstudios, überzeugte die ukrainische Sopranistin Kateryna Kasper hier u.a. als Lady Harriet Durham (Martha), Frasquita (Carmen) und war als Tigrane (Radamisto), Romilda (Xerxes), Antonida (Iwan Sussanin), Valencienne (Die lustige Witwe), Nannetta (Falstaff), als Mozarts Susanna, Sophie (Der Rosenkavalier), Komtesse Stasi (Die Csárdásfürstin) sowie als Serpina in Pergolesis La serva Padrona zu erleben. Für die Spielzeit 2022/23 sind die Händel-Partien Angelica (Orlando) und Atalanta (Xerxes) sowie erneute Auftritte als Gretel (Hänsel und Gretel) und Zerlina (Don Giovanni) in Planung. In der aktuellen Saison gab sie ihre Rollendebüts als Oriana (Amadigi) und Tytania (A Midsummer Night’s Dream) sowie als Orasia in Telemanns Orpheus auf einer Tournee mit dem B'Rock Orchestra und René Jacobs. Derzeit singt sie in Frankfurt Belinda in Purcells Dido and Aeneas. Anfang dieses Jahres wirkte sie bereits in der Rolle der Bellezza bei Il Trionfo del Tempo e del Disinganno am Nationaltheater Mannheim, sowie am Mozarteum Salzburg als Tamiri bei Il re pastore mit. Zukünftige Pläne beinhalten zudem u.a. Arianna (Giustino) an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Gastspiele führten sie mit Eötvös’ Der goldene Drache zu den Bregenzer Festspielen und mit Dido and Aeneas zum Edinburgh International Festival sowie an die Los Angeles Opera. In jüngerer Zeit gastierte sie als Pamina (Die Zauberflöte) bei der Oper im Steinbruch in St. Margarethen, als Agilea (Teseo) in der Tschaikowsky Concert Hall in Moskau und war Solistin in Bachs Johannespassion an der Opéra de Lille und der Pariser Philharmonie, in Mozarts Requiem mit dem London Philharmonic Orchestra und in Händels Messiah beim Bergen International Festival. Als Konzert- und Liedsängerin erhielt Kateryna Kasper u.a. Einladungen zu den Händel-Festspielen Karlsruhe, zum Heidelberger Frühling und zum Savonlinna-Opernfestival. 2018 erschien ihr Debütalbum O wüßt ich doch den Weg zurück… Sie wurde u.a. mit dem ersten Preis der Mirjam Helin International Singing Competition in Helsinki ausgezeichnet.