Spielplan

zur Übersicht

Happy New Ears

Die Konzerte der Reihe »Happy New Ears« am 12. März und 20. April 2020 wurden im Auftrag des Ensemble Modern jeweils von einem Komponisten kuratiert, der entscheiden durfte, welche seiner Kolleg*innen präsentiert werden sollten. Für das Konzert am 12. März im Holzfoyer hat der Dirigent und Komponist Enno Poppe, dem in der Spielzeit 2017/18 ein Porträtkonzert gewidmet war,  Mathias Spahlinger, geboren 1944 in Frankfurt, vorgeschlagen. Dessen Werk ist im Spannungsfeld zwischen Neuer Musik, Jazz und Musique conrète, zwischen ästhetischer Autonomie und politischem Bewusstsein angesiedelt. Als Professor für Komposition wirkte er ab 1984 an der Musikhochschule Karlsruhe, ab 1990 an der Musikhochschule Freiburg, an der er auch die Leitung des Instituts für Neue Musik übernahm. – Der Komponist Simon Steen-Andersen wiederum stellt das HNE am 20. April im Bockenheimer Depot unter das Motto »Junges Polen«. Er hat vier junge Komponist*innen eingeladen, deren Werke Titel wie Robotron (Paweł Malinowski, *1981), probably the most beautiful music in the world (Marta Śniady, *1986), collect.consume.repeat (Monika Szpyrka, *1993) und Genderfuck (Rafał Ryterski, *1992) tragen. Man darf gespannt sein, was diese Generation antreibt und wie ihre Musik klingt! Die beiden Kuratoren übernehmen jeweils die Moderation, Enno Poppe auch das Dirigat des von ihm kuratierten Abends.

Montag, 20. April 2020, Bockenheimer Depot 

Junges Polen

Paweł Malinowski
Robotron for ensemble and sampler (2018)

Marta Śniady
Probably the most beautiful music in the world for ensemble, video and audio playback (2018)

Monika Szpyrka
Collect.consume.repeat for 4 performers and audio-playback (2018)

Rafał Ryterski
Genderfuck for percussion and video (2018)

Alle Werke erklingen in deutscher Erstaufführung, alle Komponist*innen sind als Gesprächspartner anwesend

Toby Thatcher Dirigent
Simon Steen-Andersen Moderation
Kuratiert von Simon Steen-Andersen