Spielplan

zur Übersicht

Soiree des Opernstudios

»Ecco, ridente in cielo«

1868 – vor 150 Jahren – verstarb einer der wichtigsten Vertreter des frühen Belcanto-Stils, Gioachino Rossini. Ein schöner Anlass für die Mitglieder des Opernstudios, sich mit bekannten Werken dieses Komponisten, wie zum Beispiel dem Barbier von Sevilla zu beschäftigen: Als armer Student Lindoro verkleidet, bringt Graf Almaviva seiner angebeteten Rosina ein nächtliches Ständchen (»Ecco, ridente in cielo«) dar und auch sie erwidert seine Liebe und hofft auf die Unterstützung Figaros, sie mit dem jungen Unbekannten zusammen zu bringen (»Una voce poco fa«). Rosinas Musiklehrer Basilio ist diese Liaison allerdings ein Dorn im Auge – er will Graf Almaviva verleumden und in ganz Sevilla unmöglich machen (»La calunnia è un venticello«).

Neben Rossinis Opern stehen noch weitere Werke des Belcanto im Mittelpunkt, aber auch einige Arien der Romantik, wie z.B. Tatjanas Briefszene aus Eugen Onegin, in der Sie in einem schmachtenden Brief ihre Liebe zu Onegin gesteht.

Im Rahmen dieser Soiree präsentieren sich die Sopranistinnen Alison King und Elizabeth Sutphen, der Tenor Jaeil Kim, die Baritone Iain MacNeil und Mikołaj Trąbka, der Bassbariton Thesele Kemane und der Bass Anatolii Suprun.

Am Klavier werden sie begleitet vom musikalischen Leiter des Opernstudios Felice Venanzoni und Solorepetitor Michał Goławski.


Das Opernstudio wird ermöglicht durch die Deutsche Bank Stiftung, die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main sowie den Frankfurter Patronatsverein - Sektion Oper

               

Mit freundlicher Unterstützung