Spielplan

zur Übersicht

Happy New Ears

Kaum zu glauben: In der vergangenen Spielzeit fand bereits das 100. Konzert der 1993 ins Leben gerufenen, seither von der Oper Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern veranstalteten Reihe Happy New Ears statt! Und es geht hochkarätig weiter: Auch in der neuen Saison stehen wieder vier spannende Porträtkonzerte mit ProtagonistInnen der zeitgenössischen Musik auf dem Programm. 2014 wurde Sirenen – Bilder des Begehrens und Vernichtens, die jüngste Oper des in Frankfurt lebenden Komponisten Rolf Riehm, an der Oper Frankfurt uraufgeführt. Nun soll ihm ein »HNE« gewidmet werden. Eine der prominentesten Exponentinnen der jüngeren Generation ist Olga Neuwirth. Ihr Musiktheater Lost Highway nach David Lynch, uraufgeführt 2003, erlebt zu Beginn der neuen Spielzeit im Bockenheimer Depot seine Deutsche Erstaufführung. Grund genug, sie auch im Rahmen eines Porträtkonzerts zu präsentieren und zu ihrer Musik zu befragen. Ebenfalls aus Österreich stammt Georg Friedrich Haas. Auch er ist im Musiktheater mit höchst eigenwilligen Werken hervorgetreten, zuletzt mit einer Trilogie, bestehend aus Koma, Thomas und Bluthaus. Dirigent des Georg Friedrich Haas gewidmeten Konzerts ist Sylvain Cambreling. Als vierte Komponistenpersönlichkeit soll der 2004 erst 40-jährig verstorbene Italiener Fausto Romitelli in einer Hommage geehrt werden. Romitelli wurde, ebenso wie Haas, von der französischen Musique spectrale beeinflusst. Gerard Grisey und Hugue Dufort waren seine Lehrer, von 1991 bis 1993 war er Compositeur en recherche am Pariser IRCAM. Riehm, Haas, Neuwirth, Romitelli: vier sehr verschiedene Komponisten, deren Werke im Werkstattkonzert jeweils besprochen und vom Ensemble Modern aufgeführt werden. Wir wünschen, mit John Cage, »glückliche Ohren« dazu.

19. Februar 2019
Olga Neuwirth