Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Domen Križaj

Bariton

Domen Križaj
© Barbara Aumüller

Der slowenische Bariton Domen Križaj studierte Musik und Medizin in Ljubljana und war 2013 Mitglied des Young Singers Project in Salzburg. In der aktuellen Spielzeit debütiert er als Graf (Capriccio) und Papageno (Die Zauberflöte) und übernimmt Partien wie erneut Lescaut (Manon Lescaut), die Titelpartie in Eugen Onegin, die er bereits 2016 bei der Sommeroper Alden Biesen sang, sowie Zar (Der Zar lässt sich fotografieren). Gastengagements führen ihn als Alfio (Cavalleria rusticana) an das Festspielhaus Baden-Baden sowie als Rodrigo (Don Carlo) an das Slowenische Nationaltheater Maribor. Jüngst debütierte er in Frankfurt als Don Alfonso (Così fan tutte) und übernahm Partien wie Konsul Sharpless (Madama Butterfly) und Heerrufer (Lohengrin). In zuletzt genannter Partie trat er bereits im Juli 2021 bei den Tiroler Festspielen in Erl auf und kehrte im Sommer 2022 als Ernest Chaussons König Arthus sowie für Brahms’ Ein deutsches Requiem dorthin zurück. In der Partie des Albert (Werther), als der er bereits am Kroatischen Nationaltheater in Rijeka gastierte, stellte er sich 2020/21 als neues Ensemblemitglied an der Oper Frankfurt vor. Zuvor präsentierte er sich hier 2019/20 mit zwei Liederabenden. Während seiner Zeit im Opernstudio des Theater Basel von 2017 bis 2019 war er u.a. in Henry Purcells König Arthur, Viktor Ullmanns Der Kaiser von Atlantis sowie als Sharpless zu erleben. Er zählt außerdem Partien wie Baron Douphol in Verdis La traviata, Sam in Bernsteins Trouble in Tahiti, Albert in Dai Fujikuras Goldkäfer und Médecin in Debussys Pelléas et Mélisande zu seinem Repertoire. Als Basler Ensemblemitglied seit der Saison 2019/20 verkörperte er u.a. Marcello (La Bohème). Der junge Künstler steht regelmäßig mit Orchestern wie den Wiener Philharmonikern und der Camerata Salzburg als Lied- und Konzertsänger auf der Bühne. Domen Križaj erhielt zuletzt den 2. Preis beim Internationalen Gesangswettbewerb Neue Stimmen 2019 der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh.