Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Simon Lim

Bass

Simon Lim
© Agentur

Der südkoreanische Bass Simon Lim debütiert als Philipp II. an der Oper Frankfurt. Er studierte zunächst an der Yeungnam University in Gyeongsan, anschließend an der Accademia Teatro alla Scala in Mailand. Dort gab Simon Lim sein Debüt als Guccio in Gianni Schicchi, gefolgt von der Titelpartie in Le nozze di Figaro. Engagements führten den Sänger u.a. an die Opernhäuser in Verona, Oviedo, Bilbao, Amsterdam und Paris sowie an die Israeli Opera in Tel Aviv und zum Glyndebourne Festival. Sein Repertoire umfasst Partien wie Mustafa (L’italiana in Algeri), Alidoro (La Cenerentola), Oroveso (Norma), Basilio (Il barbiere di Siviglia), Tom (Un ballo in maschera), Procida (Les vêpres siciliennes) und Timur (Turandot). Zu seinen zukünftigen Aufgaben gehören Nabucco an der Opéra de Marseille, Aida an der Deutschen Oper Berlin und am Teatro La Fenice in Venedig sowie ebendort Il trovatore. Er gestaltete in der Uraufführung von Mohammed Fairouzʼ Oper The New Prince in Amsterdam die Partie des President Wu Virtu. 2010 erhielt Simon Lim bei Plácido Domingos Internationalem Gesangswettbewerb »Operalia, The World Opera Competition« den 3. Preis.