Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Lawrence Zazzo

Countertenor

Lawrence Zazzo
© Justin Hyer

Mit dem Countertenor Lawrence Zazzo kehrt einer der aufregendsten Interpreten seines Fachs zurück an die Oper Frankfurt, wo er neben einem Liederabend auch als Odysseus in Rolf Riehms Sirenen und Arsamene in Xerxes zu erleben war. Engagements führten den gebürtigen Amerikaner u.a. nach Glyndebourne, Edinburgh, Wien, Innsbruck, Karlsruhe, München, Hamburg, Rom, Zürich, Paris, Brüssel, New York, London und Berlin. Jüngste Gastengagements brachten den Sänger, der zudem promovierter Musikwissenschaftler ist, für Rodelinda (Bertarido / Unulfo) an die Opéra de Lyon und das Teatro Real in Madrid, als Solomon an das Royal Opera House in London, als Oberon (A Midsummer Night’s Dream) an die Hamburgische Staatsoper und zum Festival d’Aix-en-Provence, als Delio (Cavallis Veremonda) zu den Schwetzinger Festspielen, als Händels Orlando  an die Welsh National Opera in Cardiff, als Glucks Orfeo in Oslo. Konzertante Produktionen der jüngeren Zeit waren Samson beim Barockfestival in Beaune, Partenope am Théâtre des Champs-Elysées in Paris, Don Chisciotte in Sierra Morena am Theater an der Wien und Amadigi di Gaula in Versailles. Sein Repertoire umfasst auch zahlreiche Partien des 20. Jahrhunderts, etwa Mascha (Eötvös’ Tri sestry) oder Trinculo (The Tempest). Als Händels Giulio Cesare, den er bereits in New York, Paris, London und Wien sang, wird er künftig an der Semperoper Dresden auftreten.