Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Frank Albrecht

Schauspieler

Frank Albrecht
© Ursula Albrecht

Frank Albrecht wurde 1958 in Frankfurt am Main geboren und besuchte die Schauspielschule Ruth von Zerboni in München. Es folgten Engagements an den Städtischen Bühnen Augsburg, dem Theater Bremen, am Schauspiel Köln und am Theater Freiburg. Außerdem gastierte er u.a. am Theater des Westens in Berlin, am Staatstheater Darmstadt und am Theater Gießen. Er spielte in Film- und Fernsehproduktionen und arbeitete als Regisseur in der freien Theaterszene in München und Köln sowie am Jungen Theater Bremen. Wichtige Rollen der letzten Jahre waren Danton, Kurfürst (Prinz von Homburg), Patriarch (Nathan der Weise) und Fürst von Lippert Weylersheim (Die Csárdásfürstin). Zusammen mit seiner Frau Ursula Albrecht gründete er 1993 die freie Gruppe MUSIKTHEATERKÖLN. 2006 wurde sie in »Theater der Stille« umbenannt; ihr Anliegen ist, Texte christlicher Mystiker in der Form modernen Musiktheaters auf die Bühne zu bringen. 1998 trat er als Andy Warhol in der Uraufführung Beuys (Musiktheater von Franz Hummel) an der Deutschen Oper am Rhein sowie bei den Wiener Festwochen auf. Nach einem berufsbegleitenden Studium am Institut für Logotherapie und Existenzanalyse Tübingen/Wien und einer Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie in Freiburg arbeitet er neben seiner Tätigkeit am Theater als Logotherapeut in einer Praxisgemeinschaft in Baden-Baden. Frank Albrecht, der auch über eine musikalische Ausbildung verfügt, debütiert als Vespone (La serva padrona) an der Oper Frankfurt und wird im Juni 2021 in der Uraufführung von Lucia Ronchettis Inferno zu erleben sein.