Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Cecelia Hall

Mezzosopran

Cecelia Hall
© Barbara Aumüller

Die amerikanische Mezzosopranistin Cecelia Hall, seit 2016/17 Ensemblemitglied, sang in der Spielzeit 2021/22 Mercédès (Carmen) und war erneut in der Partie der Dorabella (Così fan tutte) und als Purcells Dido zu erleben. Jüngste Debüts an der Oper Frankfurt beinhalteten die Händelpartien Irene (Tamerlano), die sie 2022/23 erneut singen wird, und Xerxes, der sie an die Komische Oper Berlin führen wird. Sie wird ihr Rollendebüt als Charlotte (Werther) geben und als Zweite Dame (Die Zauberflöte) und Die Mutter von Iseut der Blonden in Martins Le vin herbé auftreten. Außerdem gastiert sie in dieser Saison als Ariodante an der Israelischen Oper und für Mendelssohns A Midsummer Night’s Dream mit dem Orchestra of St Luke’s in der Carnegie Hall. In Frankfurt interpretierte sie zudem Idamante (Idomeneo), Zerlina (Don Giovanni) sowie Cherubino und Marzelline (Le nozze di Figaro). Sie beeindruckte 2019 einmal mehr als Marguerite (La damnation de Faust), 2018 als Humperdincks Hänsel und 2016 als Fulvia (Glucks Ezio) ebenso wie 2021 bei einem Liederabend gemeinsam mit Maria Bengtsson. Die Absolventin der New Yorker Juilliard School übernahm bereits an der Metropolitan Opera, der Lyric Opera of Chicago, der Santa Fe Opera, dem Opera Theatre of Saint Louis, der Canadian Opera Company, der Bayerischen Staatsoper, beim Festival in Aix-en-Provence, an der Moskauer Philharmonie, der Seattle Opera, der Philadelphia Opera, der Opera Omaha, beim Mostly Mozart Festival und an der Wigmore Hall Partien wie Der Komponist (Ariadne auf Naxos), Rosina (Il barbiere di Siviglia), Sesto und Annio (La clemenza di Tito), und Romeo in Bellinis I Capuleti e i Montecchi.