Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Giorgio Berrugi

Tenor

Giorgio Berrugi
© Alessandro Moggi

Mit Giorgio Berrugi debütiert einer der derzeit interessantesten Tenöre in der Titelpartie von La damnation de Faust an der Oper Frankfurt. Seit seinem Debüt als Rodolfo (La Bohème) 2007 am Teatro La Fenice in Venedig ist der Italiener an den wichtigsten Opernbühnen weltweit gefragt. Zu Engagements der jüngeren Zeit gehören Alfredo (La traviata) an der Lyric Opera of Chicago, Cavaradossi (Tosca) am Teatro dell’Opera di Roma, Mahler 8. Sinfonie mit den Wiener Philharmonikern, Nemorino (L’elisir d’amore) und Rodolfo am Teatro Regio in Turin, Gabriele Adorno (Simon Boccanegra) an der Mailänder Scala und im Concertgebouw Amsterdam sowie Roméo et Juliette in der Arena di Verona, Un ballo in maschera am Bolschoi Theater in Moskau und Der Rosenkavalier am Royal Opera House Covent Garden in London. Weiterhin gastierte er u.a. an der Deutschen Oper Berlin, an der San Francisco Opera und am Théâtre des Champs-Élysée. Auch als Konzertsänger ist Giorgio Berrugi international bei renommierten Klangkörpern gefragt. Von 2010 bis 2013 war er Ensemblemitglied der Semperoper Dresden. Mit seinem Debüt an der Pariser Opéra National als Pinkerton (Madama Butterfly) beginnt für ihn die Saison 2019/20, gefolgt von seiner Rückkehr an die Oper Frankfurt als Don José (Carmen) sowie an die Mailänder Scala für die Neuproduktionen L’amore di tre re und Intolleranza 1960.