Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Jo Schramm

Bühnenbild

Jo Schramm
© Constancze Kümmel

Jo Schramm arbeitet als Bühnenbildner, Licht- und Videokünstler im Opern- und Schauspielbereich. Eine kontinuierliche Zusammenarbeit verbindet ihn mit David Hermann, mit dem er an der Oper Frankfurt bereits Křeneks Drei Einakter erarbeitete, die beim International Opera Award 2018 als »Beste Wiederentdeckung« ausgezeichnet wurden. An der Opéra National de Lorraine in Nancy entstanden gemeinsam Armide, am Badischen Staatstheater Karlsruhe Das Rheingold, für die Münchener Biennale und die Deutsche Oper Berlin Wir aus Glas, an der Deutschen Oper am Rhein die Uraufführung von Anno Schreiers Schade, dass sie eine Hure war, am Staatstheater Nürnberg Lohengrin, an der Staatsoper Stuttgart ein Abend mit Mahlers Lied von der Erde und Jelineks Die Bienenkönige sowie an der Opéra National Montpellier Falstaff. 2022 wird an der Opéra National du Rhin Straßburg eine gemeinsame neue Lesart von Così fan tutte zu erleben sein. Im Schauspielbereich arbeitet Jo Schramm regelmäßig mit Anna Bergmann und Tom Kühnel zusammen, u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Staatsschauspiel Hannover und Dresden, am Residenztheater München und bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Engagements führten ihn etwa mit Schorsch Kamerun, Johann Kresnik, Christoph Schlingensief, Michael Simon, Suse Wächter und Christian Weise zudem ans Schauspielhaus und Thalia Theater Hamburg, die Berliner Volksbühne, die Münchner Kammerspiele, ans Schauspielhaus und Theater am Neumarkt Zürich sowie ans Theater Basel. Mehrfach wurden seine Arbeiten in den Fachmagazinen Theater heute und Opernwelt als Bühnenbilder des Jahres ausgezeichnet, für Medea am Schauspiel Hannover war er für den Theaterpreis FAUST nominiert. Jo Schramm war zunächst in der Beleuchtungsabteilung des Schauspiels Stuttgart beschäftigt, bevor er Architektur an der Kunstakademie Stuttgart und Szenografie sowie Medienkunst an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe studierte.