Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Brigitte Fassbaender

Regie

Brigitte Fassbaender
© Rupert Larl

Die Regisseurin Brigitte Fassbaender hat an der Oper Frankfurt mit großem Erfolg u.a. Strauss’ Ariadne auf Naxos und Capriccio oder auch im Bockenheimer Depot Brittens A Midsummer Night’s Dream und Paul Bunyan inszeniert. Dort wird sie in der aktuellen Spielzeit auch für die Uraufführung von Vito Žurajs Blühen verantwortlich zeichnen. Sie zählt einen neuen Ring des Nibelungen bei den Tiroler Festspielen in Erl zu ihren aktuellen Aufgaben (2021 bis 2023). Inzwischen hat Brigitte Fassbaender 85 Regiearbeiten realisiert. Von 1995 bis 1997 war sie für zwei Jahre interimistische Operndirektorin am Staatstheater Braunschweig. Von 1999 bis 2012 leitete sie als Intendantin das Tiroler Landestheater in Innsbruck. Von 2009 bis 2017 war sie künstlerische Leiterin des Richard-Strauss-Festivals Garmisch-Partenkirchen. Seit 2002 leitet sie das Festival „Eppaner Liedsommer“. Bis 1995 verfolgte Brigitte Fassbaender eine Karriere als Mezzosopranistin und sang an allen international führenden Opernhäusern und Festivals. Das sängerische Schaffen der Künstlerin und gefragten Gesangspädagogin ist auf etwa 300 Aufnahmen dokumentiert. Verliehen wurde Brigitte Fassbaender neben zahlreichen weiteren Ehrungen der Orden Pour le Mérite, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse mit Stern, 2017 der ECHO Klassik für ihr Lebenswerk und 2020 die »Nachtigall«, Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Im Oktober 2019 erschienen ihre Memoiren Komm’ aus dem Staunen nicht heraus im Verlag C. H. Beck.