Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Kelsey Lauritano

Mezzosopran

Kelsey Lauritano
© Wolfgang Runkel

Die japanisch-amerikanische Mezzosopranistin Kelsey Lauritano gehört seit 2018/19 zum Opernstudio der Oper Frankfurt und wird 2020/21 ins Ensemble übernommen. Als neues Ensemblemitglied zählt sie Partien in Die Banditen (Fragoletto / Ein Bauer), Le nozze di Figaro (Cherubino), Manon Lescaut (Ein Musiker) sowie einen Liederabend im Holzfoyer zu ihren Aufgaben sowie erneut die Partie der Mrs. Nolan (The Medium). Sie war nach ihrem Deutschland-Debüt als Dritte Waldelfe (Rusalka) auch als Enrichetta di Francia (I puritani) und Eine Spanierin (Der ferne Klang) zu erleben. In der aktuellen Saison übernahm sie die Partie der Emilia in Rossinis Otello, verkörperte die Partien Fischverkäuferin, Dritter Herr und Handleser in Martinůs Julietta und sang Giovanna in Rigoletto. Zudem zählte sie die Partie des Fuchses (Das schlaue Füchslein) zu ihren Plänen, was jedoch bedingt durch das Coronavirus entfallen musste. Gleiches gilt für ihre Rückkehr zu den Tiroler Festspielen in Erl im Sommer 2020 als Wirtstochter in Humperdincks Königskinder, wo sie bereits im vergangenen Winter als 3. Waldelfe (Rusalka) gastierte. Die junge Künstlerin, geboren in San Francisco, hat ihr Studium an der New Yorker Juilliard School mit Auszeichnung abgeschlossen. Während ihrer Ausbildung war sie u. a. in Produktionen von Rameaus Hippolyte et Aricie, Doves Flight sowie als Kind in L’enfant et les sortileges beteiligt. Weiterhin gab sie ihr Rollendebüt als Cherubino (Le nozze di Figaro) an der Music Academy of the West unter James Conlon, sang Venus in Monteverdis Il ballo delle Ingrate unter William Christie und war beim Boston Early Music Festival, beim Virginia Arts Festival, am Opera Theatre of St. Louis, in der Alice Tully Hall New York sowie an der Internationalen Meistersinger Akademie zu Gast. Neben Konzerten mit dem New World Symphony Orchestra und den Nürnberger Symphonikern trat Kelsey Lauritano beim New York Festival of Song im Lincoln Center und beim SongFest in Los Angeles auf.