Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Erik van Heyningen

Bariton

Erik van Heyningen
© Gillian Riesen Photography

Der Bariton Erik van Heyningen wechselte mit Beginn der Saison 2022/23 vom Opernstudio der Wiener Staatsoper in das Ensemble der Oper Frankfurt, wo er als Cesare Angelotti (Tosca), Sprecher (Die Zauberflöte), Guido (Francesca da Rimini) und Masetto in (Don Giovanni) zu erleben sein wird. Zu seinen Wiener Aufgaben in der Spielzeit 2021/22 zählten Partien wie Donner (Das Rheingold), Zweiter Gralsritter (Parsifal), Hobson / Fuhrmann (Peter Grimes) und Littore / Tribune / Famigliare (L’incoronazione di Poppea). Am Opera Theatre of St. Louis sang er u.a. Simon Fenton (Emmeline) und an der Michigan Opera Angelotti. An der New Yorker Juilliard School übernahm er Partien wie Leporello (Don Giovanni), Guglielmo (Così fan tutte) und Aragante (Rinaldo) und war beim Spoleto Festival als Jochanaan (Salome) zu hören. Sein Repertoire beinhaltet zudem Partien wie Figaro und Graf Almaviva (Le nozze di Figaro), Don Giovanni, Kurwenal (Tristan und Isolde), Gunther (Die Götterdämmerung) und Balstrode (Peter Grimes). Neben vielfachen Auszeichnungen erhielt Erik van Heyningen den Barbara and Stanley Richman Memorial Award am Theater von St. Louis, wo er Richard Gaddes Festival Artist war. 2016 gewann er den 1. Preis beim Gerda Lissner Lieder and Song Competition. 2017 bis 2018 war er im Opernstudio der Michigan Opera, erhielt 2018 den Mackay Family Grant an der Santa Fe Opera und studierte 2018 bis 2020 an der Juilliard School in New York.