Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

AJ Glueckert

Tenor

AJ Glueckert
© Barbara Aumüller

AJ Glueckert ist 2020/21 als Sinowi Ismailow (Lady Macbeth von Mzensk) und Grigori Otrepjew (Boris Godunow) sowie zum wiederholten Mal in den Partien Herodes (Salome), Skuratov (Aus einem Totenhaus) und Erik (Der fliegende Holländer) zu erleben. In letztgenannter Partie gab der amerikanische Tenor sein Hausdebüt an der Metropolitan Opera in New York. Sein für die Saison 2019/20 geplantes Rollendebüt als Kaiser (Die Frau ohne Schatten) an der Nationale Opera in Amsterdam sowie seinen Auftritt als Lohengrin bei den Tiroler Festspielen Erl konnte der amerikanische Tenor wegen der Corona-Krise nicht geben. Als Ensemblemitglied der Oper Frankfurt gestaltete er Partien wie u. a. Don José (Carmen), Edrisi (Król Roger), Graf Vaudémont (Iolanta), Flamand (Capriccio), Lyonel (Martha) und Froh (Das Rheingold). Zuvor gab er hier bereits 2014/15 als Prinz (Rusalka) sein Europa-Debüt. Gastengagements führten ihn als Bacchus (Ariadne auf Naxos) zum Glyndebourne Festival und an das Opera Theatre of St. Louis sowie als Pinkerton (Madama Butterfly) an die Santa Fe Opera, deren Young Artist Program er absolvierte. Als ehemaliger Adler Fellow und Teilnehmer des Merola Opera Program ist AJ Glueckert in besonderem Maße der San Francisco Opera verbunden. Dort trat er als Beadle Bamford (Sweeney Todd), Normanno (Lucia di Lammermoor) und Kunz Vogelsang (Die Meistersinger von Nürnberg) auf. Er gastierte zudem an der Pittsburgh Opera, der Minnesota Opera und der Opera Philadelphia. Zweimal gewann der Absolvent des San Francisco Conservatory of Music regionale Wettbewerbe der Metropolitan Opera National Council Auditions.