Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Barnaby Rea

Bass

Barnaby Rea
© Barbara Aumüller

Barnaby Rea wird in der Spielzeit 2018/19 mit den Partien Soljony (Eötvös’ Tri sestry), Truffaldin (Ariadne auf Naxos), Schäfer (Daphne) und Ein Richter (Dalibor) betraut. Erneut ist der britische Bass als Baron Mirko Zeta (Die lustige Witwe) und Sciarrone (Tosca) zu erleben. In seiner bisherigen Zeit im Ensemble der Oper Frankfurt trat er u.a. als Hobson (Peter Grimes), den er auch beim Bergen und Edinburgh International Festival verkörperte, Platzkommandant (Aus einem Totenhaus), Mr. Bosun (Billy Budd), Lord Tristan Mickleford (Martha, CD bei OehmsClassics), Pistola (Falstaff), Saretzki (Eugen Onegin) und Johan (Werther) auf. In Rossinis La gazza ladra gab er hier 2015/16 sein Debüt. Zu seinen Plänen zählen die Rückkehr an die Holland Park Opera im Juli 2019. Barnaby Rea war Harewood Artist an der English National Opera in London, wo er zuletzt als Private Willis (Sullivans Iolanthe) und Sparafucile (Rigoletto) gastierte. Zu seinem Repertoire zählen Partien wie Masetto (Don Giovanni), Basilio (Il barbiere di Siviglia), Alidoro (La Cenerentola), Banquo (Macbeth), Colline (La Bohème), Ludovico (Otello) und Nourabad (Les Pêcheurs de perles). Gastengagements führten Barnaby Rea u.a. an die Garsington Opera, Opera North in Leeds sowie an die Scottish Opera in Glasgow.