Spielplan

zur Übersicht

Lady Macbeth von Mzensk

Dmitri D. Schostakowitsch (1906-1975)

Oper in vier Akten / UA 1934
Text von Dmitri D. Schostakowitsch und Alexander G. Preis nach Nikolai S. Leskow.

Premiere vom 3. November 2019

In russischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung Takeshi Moriuchi / Sebastian Weigle (ab 11.10.)

Katerina Ismailova Sabina Cvilak
Sergei Dmitry Golovnin
Boris Ismailow / Alter Zwangsarbeiter Oleg Tsibulko
Sinowi Ismailow AJ Glueckert
Der Schäbige Peter Marsh
Sonjetka Katharina Magiera
Pope Alfred Reiter
Polizeichef Iain MacNeil
Verwalter / Sergeant Anthony Robin Schneider
Axinja Julia Dawson
Hausknecht Mikołaj Trąbka
Polizist / Wachtposten Dietrich Volle
1. Vorarbeiter / Lehrer Theo Lebow
2. Vorarbeiter / Betrunkener Gast Tianji Lin
3. Vorarbeiter Hans-Jürgen Lazar
Zwangsarbeiterin Karolina Makuła°

°Mitglied des Opernstudios

Katerina Ismailowa ist gefangen in der unglücklichen Ehe mit dem Kaufmann Sinowi. Ihr Schwiegervater Boris terrorisiert sie. Als sie gegen dessen System der Unterdrückung und Überwachung aufbegehrt, wird sie zur Mörderin. Dem Komponisten gelingt es trotzdem, unsere Sympathie für diese Frauengestalt zu wecken. Mit beißend satirischem Tonfall charakterisiert er eine trostlose Welt, in der Katerina ihre Sehnsucht nach Liebe und ihr Lebenshunger zum Verhängnis werden. Die Musik des erst 26-jährigen Schostakowitsch, die immer wieder sinfonisch auftrumpft, ist von unbändiger Kraft. Anselm Weber zeichnet das Bild einer dystopischen, verrohten Gesellschaft und bringt uns das Schicksal der Titelheldin nahe.