Ver­an­stal­tung­en

 Hein Heckroth 

AUSSTELLUNG IM CHAGALLSAAL ZUM 50. TODESTAG

Am 6. Juli 2020 jährt sich zum 50. Mal der Todestag des Bühnenbildners, Filmdesigners und Malers Hein Heckroth. 1901 geboren, wandte sich der ehemalige Städelschüler 1924 der Bühnengestaltung zu. Seit 1933 lebte er für mehr als 20 Jahre im Exil – überwiegend in England – und war seit den 1940er Jahren nicht zuletzt als Architekt und Ausstatter für die britische Filmindustrie tätig. Für die Ausstattung des Ballettfilms The Red Shoes erhielt er 1949 den Oscar in der Kategorie »Best Art Direction«.

1956 kehrte Hein Heckroth nach Deutschland zurück und war bis zu seinem Tod 1970 Ausstattungsleiter der Städtischen Bühnen Frankfurt, zuständig für Schauspiel, Oper und Ballett. Damit war er der prägende Bühnenbildner der Ära Harry Buckwitz, der als Intendant Frankfurt zu einem europäischen Theaterzentrum formte. Heckroths szenische Räume waren stets von der Auseinandersetzung mit aktuellen Strömungen der bildenden Kunst bestimmt, auch weil Heckroth immer noch als freier Künstler arbeitete. Außerdem ergänzte er seine Theaterarbeit in Frankfurt durch lukrative Gastengagements beim Film und stattete sowohl europäische Produktionen wie Wolfgang Staudtes Dreigroschenoper (1962) als auch Hollywood-Filme wie Alfred Hitchcocks Politthriller Torn Curtain (1966) aus.

Eröffnungstermin und Dauer der Veranstaltung werden noch bekannt gegeben.