Spielplan

zur Übersicht

Rinaldo

Georg Friedrich Händel 1685–1759

Dramma per musica in drei Akten
Text von Giacomo Rossi, Szenarium von Aaron Hill

Premiere vom 16. September 2017

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Einführung eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Bockenheimer Depot

 

Musikalische Leitung Simone Di Felice
Rinaldo Jakub Józef Orliński
Armida Elizabeth Reiter
Almirena Karen Vuong
Argante Gordon Bintner
Goffredo Julia Dawson
Eustazio Daniel Mirosław

 

Fabelhafte Wesen schleichen wie Rauch durch den Raum. Tapfere Krieger suchen nach festem Boden unter den Füßen. Rinaldos Schritte in die Schlacht sind zögerlich, die Liebe hält ihn zurück und stellt seine Aufgabe in Frage. In einem Zauberreich widersteht er den Verlockungen und stürzt die Amazone Armida in tiefe Verzweiflung. Von Abenteuern und Liebesverwirrung weiß Georg Friedrich Händels Oper zu erzählen, von tiefer Trauer und süßester Verzückung zu singen. Arien wie »Lascia ch’io pianga«, »Cara sposa« und »Ah, crudel« zählen zu den ergreifendsten Gefühlsporträts aus der Feder des Hallenser Komponisten, eingebettet in eine farbenreiche Instrumentierung und kontrastreiche Dramaturgie. Die bei Händel angelegte szenische Fülle mit lebendigen Vögeln, fliegenden Karossen, feuerspeienden Drachen und rauschenden Wasserfällen verspricht barockes Spektakel par excellence. Ted Huffman »zaubert« in seiner gefeierten Inszenierung jedoch beinah aus dem Nichts und erweckt mit einer durchdachten Personenführung sowie sparsamen Theatermitteln die magische Geschichte zum Leben. Auf einer leeren Schräge formen die Körper der SängerInnen und TänzerInnen die Architektur des Raumes. Der Choreograf Adam Weinert integriert Elemente barocker Tanznotationen in das zeitgenössische Bewegungsvokabular und macht die emotionale Kraft von Händels Musik physisch erfahrbar.