Spielplan

zur Übersicht

Der fliegende Holländer

Richard Wagner (1813-1883)

Romantische Oper in drei Aufzügen
Text von Richard Wagner nach Heinrich Heine
Uraufführung am 2. Januar 1843, Königliches Hoftheater, Dresden

Premiere vom 29. November 2015

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Einführung jeweils eine halbe Stunde vor jeder Vorstellung im Holzfoyer

Musikalische Leitung Alexander Prior

Der Holländer Nicholas Brownlee
Senta Elza van den Heever
Erik AJ Glueckert
Daland Kihwan Sim
Mary Marvic Monreal°
Steuermann Jonathan Abernethy

° Mitglied des Opernstudios

In einem Dorf am Meer, in einer inzestuösen, engen und perspektivlosen Welt siedelt David Bösch die Inszenierung der dramatischen Ballade an. Hier verkaufen Seeleute und Händler wie Daland ihre Töchter. Senta, Dalands Tochter, möchte dieser Welt entfliehen und ist bereit, sich dafür an den Fliegenden Holländer zu binden. Der Holländer selbst ist eine Art Ghost Rider, ein ewig Getriebener auf den Straßen des Lebens, mit seinen Gefährten auf der Flucht vor den eigenen Idealen und Wünschen. Senta und der Holländer: zwei, die weder ihrer Vergangenheit noch ihrer Umgebung entkommen. Nur im Tod können sie Erlösung finden. Für Wagners späteres, musikdramaturgisches Denken ist Der fliegende Holländer von entscheidender Bedeutung. Dazu trug die Thematik wesentlich bei: Die erlösende Liebe zu einem Ausgestoßenen und Verdammten, der neben Odysseus und Ahasver zu den großen getriebenen und umherirrenden Sagenfiguren gehört. Das Holländer-Libretto ist knapp, jede Situation, jeder Charakter präzise herausgearbeitet. Als durchkomponiertes Musikdrama entwickelte Wagner die aus einem Guss und ohne Pause komponierte erste Fassung des Werks.