Spielplan

zur Übersicht

7. Museumskonzert

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Konzert für Klavier und Orchester B-Dur KV 595

Dmitrij Schostakowitsch (1906-1975)
Sinfonie Nr. 10 e–Moll op. 93

Francesco Piemontesi Klavier
Frankfurter Opern- und Museumsorchester
Constantinos Carydis Dirigent

Tickets für das 7. Museumskonzert


Melancholie und Pathos

Drei Wochen im Oktober 1790 verbrachte Mozart in Frankfurt. Am Rande der Krönung von Leopold II. zum römisch-deutschen Kaiser gab er ein – offenbar nur mäßig besuchtes – Konzert: »übrigens sind die leute aber hier noch mehr Pfening-fuchser als in Wienn«, schrieb er nach Hause. Zurück in Wien sah er sich überhäuft von Aufträgen. Anfang 1791, es sollte ein fruchtbares, aber auch sein letztes Lebensjahr sein (mit dem Klarinettenkonzert, der Zauberflöte und dem Requiem als Höhepunkt), schrieb Mozart das B-Dur-Klavierkonzert. Der Schweizer Pianist Francesco Piemontesi gibt mit ihm seinen Einstand beim Museum. Mozarts Spätwerk folgt Schostakowitschs Zehnte Sinfonie, komponiert nach dem Tod Stalins im Jahr 1953. Sie wird allgemein als künstlerische Verarbeitung einer düsteren, nicht nur für den Komponisten schwierigen Zeit, sondern auch als Befreiungsschlag von Diktatur und Unterdrückung interpretiert.

10 Uhr/19 Uhr »vor dem museum« mit Klaus Albert Bauer im Großen Saal