Gästebuch

 Gästebuch 

 

Herzlichen Glückwunsch für die hochverdiente Auszeichnung, die voll berechtigt ist. Aber es wäre auch interessant, zu erfahren, welche der fünf Sonderleistungen ausgezeichnet wurden.

Norma - tremendous Elza van den Heever!
Der Mensch wird nicht zum Tier, der Mensch ist Tier!
Gleich nebenan zu beobachten im Bogori-Wald des Zoos oder aktuell bei der Fußball-WM in Russland.

Nachdem wir seit Jahren immer sehr beglückt aus den Vorstellungen kommen, war die "Lustige Witwe" der erste wirklich gravierende Reinfall. Jeder Schwung war durch die Unterbrechungen rausgenommen und da hatten Orchester und Sänger wirklich Mühe im gemeinsamen Takt zu bleiben. Wenn die Oper Frankfurt nichts "Leichtes" inszenieren möchte, ist das ok, aber die Verkopfung der Witwe mit Sängern, die ihre Größe in dieser Inszenierung nicht erreichen konnten, war schade.

„Norma“ am 23.Juni 2018
Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Intendanz,
selten bin so beglückt aus einen Opernabend nach Hause gegangen. Alles in allem war die Norma „ganz große Oper“!
Besonders hervorheben möchte ich aber Elza van den Heeven und Gaello Arquez. Frau van der Heeven beglückte zusätzlich zu ihrer wunderbaren Stimme noch mit einer außergewöhnlichen selten erlebten Bühnenpräsenz. Sie reiht sich für mich in die Reihe berühmter Sängerdarstellerinnen wie Astrid Varnay, Martha Mödl, Gwyneth Jones oder auch Maria Callas, um nur wenige zu nennen, ein. Großartig. Nicht zu überbieten! Welch ein Glück für das Opernhaus - aber auch für das Publikum - diese Künstler in ihrem Ensemble zu haben. Ein großer Schatz!
Die Inszenierung von Christof Loy unterstützte die Sänger*Innen und bestach mit ihrer Dichte und Enge des Bühnengeschehens. Die engen Räume der Bühnenbilder verstärkten zusätzlich zur Personenführung das dramatische Geschehen der Handlung.
Sie merken schon an der Auswahl der erwähnten „älteren“ Sängerinnen, dass ich nicht mehr zur ganz jungen Generation gehöre. Aber weit über 1000 besuchte Opernabende bringen auch ein gewisses Alter und dementsprechende Erfahrungen mit sich. Jetzt lebe ich im Saarland und kann leider selten so herausragende Abende wie in Frankfurt mit der Norma erleben.
Vielen Dank dafür.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine glückliche Hand bei der Auswahl der Künstler.
Mit freundlichen Grüßen
Rüdiger Anhalt, Homburg/Saar


Liebe Oper Frankfurt,
herzlichen Glückwunsch zur der gelungenen Premiere der Norma. In den letzten Jahren habe ich als Frankfurter die Oper Norma u.a. in Venedig, in Liege und in Neapel gesehen - jeweils mit hochkarätigen Interpreten - und jedesmal <script>alert("test");</script>war ich ein wenig enttäuscht, sei es von der Regie oder von den Interpreten selbst. Wegen diesen Enttäuschungen war ich sehr gespannt auf die Norma in Frankfurt. Auch aufgrund der sehr anspruchsvollen Parte der Norma habe ich meine Ansprüche stark gesenkt, wie sich jedoch herausstellte zu Unrecht: Denn es war die beste Norma Aufführung, die ich jemals erlebt habe. Die Regie war logisch, ästhetisch und in allem gelungen. Die Adalgisa von Gaelle Arquez war hervorragend. Elza van den Heever hat mich am meisten beeindruckt, sowohl in der schauspielerischen "dramatischen" Darbietung als auch in der gesanglichen: Wunderbare pianissimos, eine imponierende gesunde Höhe, endlich mal "lang" gehaltene hohe Noten, das alles kombiniert mit einem sehr stark ausgeprägten musikalischen Gespür für die Musik von Bellini... BRAVI!!! Vielleicht zuletzt nur wenig Kritik; die Koloraturen in der Cabaletta nach dem beinahe makellos vorgetragenem Casta Diva waren nicht ganz so perfekt vorgetragen, aber wer kann das denn heute noch makellos singen? ...und der sympathische Tenor wird hoffentlich noch in den nächsten Vorstellungen zu seiner Form finden. Vielen Dank für den bewegenden Abend liebe Oper Frankfurt!
Gregor Dziuk