Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Sebastian Weigle

Generalmusikdirektor

Sebastian Weigle
© Kirsten Bucher

20 Jahre nach seinem Hausdebüt übernimmt  Sebastian Weigle in seiner 15. und letzten Spielzeit als Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt in zwei weiteren Neuproduktionen die musikalische Leitung – bei Die Meistersinger von Nürnberg, Elektra und Die ersten Menschen; außerdem dirigierte er die Wiederaufnahme von Strauss’ Capriccio. Zu seinen weiteren Plänen für diese Spielzeit zählen Tannhäuser zunächst am Royal Opera House Covent Garden in London und anschließend an der Berliner Staatsoper Unter den Linden sowie Konzertprojekte in Japan mit dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra, dessen Chefdirigent er ist. In der jüngeren Vergangenheit feierte Sebastian Weigle an der Oper Frankfurt große Erfolge mit Die Nacht vor Weihnachten (»Aufführung des Jahres 2021/22«, Opernwelt), Lady Macbeth von Mzensk, Tristan und Isolde, Der ferne Klang (CD bei OehmsClassics)dem Doppelabend Oedipus Rex / Iolanta, Rusalka, Peter Grimes, Capriccio, Eugen Onegin, Wozzeck und Der Ring des Nibelungen. Der ehemalige Berliner Staatskapellmeister und Generalmusikdirektor des Gran Teatre del Liceu in Barcelona gastiert international an den wichtigsten Bühnen wie der Metropolitan Opera in New York, den Staatsopern in Wien, Berlin, München, Dresden und Hamburg, am Royal Opera House Covent Garden in London, am Opernhaus Zürich sowie bei den Bayreuther Festspielen und beim Spring Festival Tokio. Unter seiner musikalischen Leitung sind bei OehmsClassics zahlreiche Einspielungen erschienen, darunter Wozzeck, Martha, Julietta, Wagners Ring, Lear, Königskinder, Die tote Stadt, La fanciulla del West, Ariadne auf Naxos, Die Frau ohne Schatten und die drei frühen Wagner-Opern.