Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Jack Swanson

Tenor

Jack Swanson
© Lily Lancaster

Jack Swanson gab in der Spielzeit 2019/20 als Rodrigo in Gioachino Rossinis Otello sein Debüt an der Oper Frankfurt und kehrte im Oktober 2020 für einen Liederabend zurück. Ein weiteres Rezital führte ihn zuletzt 2021 zum Rossini Opera Festival Pesaro. Der amerikanische Tenor begann die aktuelle Saison mit seinem Hausdebüt am Teatro Regio in Turin als Graf Almaviva in Rossinis Il barbiere di Siviglia. Zuvor trat er in derselben Partie bereits an der Santa Fe Opera, mit Glyndebourne on Tour und in Oslo in Erscheinung. Weiterhin debütierte er kürzlich als Tamino (Die Zauberflöte) an der Opéra National de Lorraine und wird als Ferrando noch an der Opéra National du Rhin zu erleben sein. Vergangene Europadebüts führten den amerikanischen Tenor als Le comte Ory an die Garsington Opera, als Florville (Il signor Bruschino) zum Rossini Festival in Pesaro,  als Nemorino (L'elisir d'amore) an Den Norske Opera in Oslo und als Sam Kaplan in Weills Street Scene an die Oper Köln. Die Santa Fe Opera, wo der junge Sänger zuletzt Lindoro (L'italiana in Algeri) sang und zwei Jahre lang Mitglied des Apprentice Singer Program war, verlieh ihm zweimal den Richard Tucker Memorial Preis. Während seiner Ausbildung an der University of Oklahoma, der Shepherd School of Music, der Rice University sowie im Sommerprogramm der Seagle Music Colony sang Jack Swanson Rollen wie Don Ottavio (Don Giovanni), Eurimaco (Il ritorno d'Ulisse in patria) sowie die Titelpartie in Brittens Albert Herring.