Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Nadine Secunde

Sopran

Nadine Secunde
© Peter Brechtel

Die amerikanische Sopranistin ist als international gefragte Strauss- und Wagnerinterpretin an den wichtigsten europäischen Opernhäusern zu Hause, u.a. in Brüssel, Paris, Amsterdam, München, Hamburg, Köln, Wien, Warschau, Rom und Barcelona. Seit ihrem Debüt 1987 bei den Bayreuther Festspielen als Elsa (Lohengrin) und ihrer Rückkehr 1988 als Sieglinde (Die Walküre), in der Regie von Harry Kupfer und unter der Leitung von Daniel Barenboim, trat sie regelmäßig in Bayreuth auf. Ihr Amerika-Debüt gab sie an der Lyric Opera of Chicago als Elisabeth in Peter Sellars´ vielgelobter Tannhäuser-Produktion. Weitere Stationen waren Seattle, Los Angeles und San Francisco. Ihr Repertoire umfasst Janáčeks Katja Kabanowa, Elsa, Chrysothemis (Elektra), Agathe (Der Freischütz), Lisa (Pique Dame), Judith (Herzog Blaubarts Burg), Marschallin (Der Rosenkavalier) sowie die Titelrollen in Ariadne auf Naxos, Elektra, Fidelio und Tristan und Isolde. Zuletzt war sie am Staatstheater Wiesbaden als Kabanicha (Katja Kabanowa) zu erleben, wo sie einst ihre Laufbahn begann. An der Oper Frankfurt debütierte sie in der Spielzeit 2004/05 als Küsterin in Jenůfa und sang diese Partie auch in der Wiederaufnahme 2007. Nun kehrt sie für Der ferne Klang zurück