Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Aleš Briscein

Tenor

Aleš Briscein
© Stanly Fotostudio

Aleš Briscein war an der Oper Frankfurt bereits als Königssohn (Königskinder), Janek (Die Sache Makropulos) und in Die Ausflüge des Herrn Brouček zu erleben. Nun gibt er hier sein Rollendebüt als Smetanas Dalibor. Der tschechische Tenor ist Ensemblemitglied des Nationaltheaters Prag, wo er in den wichtigsten Partien seines Fachs zu erleben ist. Sein Repertoire umfasst sowohl Werke von Smetana, Dvořák und Janáček, als auch Partien wie Don Ottavio (Don Giovanni), Pollione (Norma), Alfredo (La traviata), Lohengrin oder Gounods Roméo. Den international erfolgreichen Künstler verbindet eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Komischen Oper Berlin, wo er Ferrando (Così fan tutte), Andrei (Mazeppa), Lenski (Eugen Onegin) sowie jüngst Paul (Die tote Stadt) sang. Auftritte als Albert Gregor (Die Sache Makropulos) führten ihn u.a. an die Deutsche Oper Berlin, zu den BBC Proms und zu den Salzburger Festspielen. Außerdem gastierte er u.a. als Filka Morozow (Aus einem Totenhaus) und Steva (Jenůfa) an der Bayerischen Staatsoper in München, als Sergei (Lady Macbeth von Mzensk) in Ostrava, Tambourmajor (Wozzeck) am Theater an der Wien, in der Titelpartie von Zemlinskys Der Zwerg am Theater Graz sowie als Laca (Jenůfa) in Bologna. Aleš Briscein, ausgebildet am Prager Konservatorium, war darüber hinaus an der Opéra National de Paris, in Antwerpen, Valencia, Tokyo und London zu erleben. Seine Diskografie enthält u.a. Die Ausflüge des Herrn Brouček unter Jiří Bělohlávek.