Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Kurt Streit

Tenor

Kurt Streit
© Agentur

Kurt Streit war an der Oper Frankfurt bereits als Michel (Julietta, CD bei OehmsClassics), Anatol (Vanessa), Mozarts Tito sowie mit der Titelpartie von Palestrina zu erleben und kehrt nun erneut als Loge (Das Rheingold) zurück. Jüngste Engagements führten den international gefragten Tenor als Loge an die Semperoper Dresden, als Ulisse (Il ritorno d’Ulisse in patria) an die Hamburgische Staatsoper, in der Titelpartie von Mozarts Lucio Silla an das Teatro Real de Madrid, als Gabriel von Eisenstein (Die Fledermaus) an die Santa Fe Opera und für Purcells The Fairy Queen an das Theater an der Wien. Mit seinem breit gefächerten Repertoire gastierte Kurt Streit an allen bedeutenden Opernhäusern, u.a. an der Deutschen Oper Berlin, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden in London, dem Théâtre Royal de la Monnaie Brüssel, dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona, der Mailänder Scala, dem Théatre des Champs-Elysées in Paris, dem Opernhaus Zürich, der Nationale Opera Amsterdam und an der Metropolitan Opera in New York. Seine umfangreiche Diskografie umfasst Gesamtaufnahmen von Così fan tutte unter Daniel Barenboim und Sir Simon Rattle, Die Zauberflöte, Die Entführung aus dem Serail und Cherubinis Messe in d-Moll unter Riccardo Muti sowie Franz Schmidts Das Buch mit sieben Siegeln unter Nikolaus Harnoncourt. Seine Aufnahmen mit Bach-Kantaten und Brahms’ Liebeslieder-Walzer wurden für den Grammy nominiert.