Ensemble / Gäste / Opernstudio / Mitarbeiter

Dmitry Egorov

Kontratenor

Dmitry Egorov
© privat

Der mehrfach ausgezeichnete Countertenor Dmitry Egorov, regelmäßiger Gast an der Oper Frankfurt, kehrt in dieser Spielzeit als Sorceress (Dido and Aeneas) und für Zelenkas Il serpente di bronzo zurück. In zwei Vorstellungen von Rinaldo sprang er kürzlich als Eustazio ein. Zuvor war er hier mit seinem Rollendebüt als Händels Radamisto, als Nireno (Giulio Cesare in Egitto) und Ascalax (Telemanns Orpheus) zu erleben. Bereits während seines Studiums in Mainz übernahm der gebürtige Russe hier seine erste Solopartie in Il ritorno d’Ulisse in patria. 2015 war Dmitry Egorov an der Staatsoper Berlin als Adelbert (Emma und Eginhard) unter René Jacobs engagiert. Weitere Stationen seiner Laufbahn sind Auftritte als Händels Giulio Cesare in Freiburg, Fürth und Klagenfurt, als L’humana fragilità / Pisandro (Il ritorno d’Ulisse in patria) an der Oper Köln, Puck (Webers Oberon) in Gießen, als Goffredo (Rinaldo) in Münster, als Amadigi (Amadigi di Gaula) am Staatstheater Mainz und Medoro (Orlando) bei den Händel-Festspielen in Halle. Als Barockspezialist arbeitet er mit den wichtigsten Ensembles des Genres und Dirigenten wie Michael Hofstetter, Ton Koopman, Konrad Junghänel, Bernhard Fork und Attilio Cremonesi. 2011 erschien sein erstes Solo-Album Il primo uomo mit Arien von Händel und Scarlatti.